KYOCERA bietet klimaneutrales Drucken an

Mit KYOCERA Print Green die CO2-Bilanz verbessern

11. Januar 2016

Ab sofort bietet KYOCERA Schweiz seinen Kunden die Möglichkeit, klimaneutral zu drucken. In Zusammenarbeit mit der Klimaschutzorganisation myclimate führt der Dokumentenlösungs-Spezialist das hauseigene, in Deutschland sowie Österreich bereits bekannte Programm „Print Green“ neu auch in der Schweiz ein und stellt seinen Originaltoner für sämtliche Druck- und Kopiersysteme klimaneutral. Der Kunde spart pro Seite ca. 1 Gramm CO2 ein, die KYOCERA für ihn kompensiert. Dazu investiert das Unternehmen jährlich eine erhebliche Summe in ein internationales Klimaschutzprojekt.

„Seit Unternehmensgründung hat das Thema Umweltschutz für uns höchste Priorität. So stehen wir mit unserer ECOSYS-Technologie, durch die bis zu 70 Prozent weniger Abfall entsteht als bei herkömmlichen Systemen, seit langem für wirtschaftliches Drucken und Kopieren. Nun gehen wir noch einmal einen Schritt weiter. Die CO2-Kompensation aller über KYOCERA Schweiz vertriebenen KYOCERA Originaltoner ist unsere bisher grösste Investition in diesem Bereich“, sagt Peter Arnet, General Manager bei KYOCERA Document Solutions Schweiz. „Mit jeder gedruckten Seite kompensiert der Kunde 1 Gramm CO2. Jährlich werden so in Deutschland und Österreich bereits rund 21'000 Tonnen CO2 kompensiert. Dies entspricht der Menge, die etwa 3'000 Hin- und Rückflüge von der Schweiz nach Australien verursachen würden.
 
Energieeffiziente Kocher in Kenia 
Die Spendensumme fliesst in ein Projekt der Klimaschutzorganisation myclimate, in dessen Rahmen der Einsatz effizienter Kocher im kenianischen Si-aya-Gebiet gefördert wird. „Durch unser langfristiges Engagement vor Ort möchten wir nicht nur die Umwelt entlasten, sondern auch helfen, den Alltag der Menschen zu erleichtern. KYOCERA leistet hierzu einen wesentlichen Beitrag, um dieses wichtige Projekt zu realisieren“, erklärt Stefan Baumeister, Geschäftsführer der myclimate Deutschland gGmbH. Haushalte im Siaya-Gebiet kochen traditionellerweise auf offenen Feuerstellen, Feuerholz wir dabei sehr ineffizient verbrannt. Im Rahmen des Projekts sollen innerhalb von sieben Jahren 41'700 effiziente und in der Region produzierte Kocher in den Gemeinden verteilt werden. Dadurch können nicht nur bis zu 50 Prozent Feuerholz eingespart werden: dank des besseren und effizienteren Verbren-nungsprozesses können gesundheitsschädliche Rauchemissionen reduziert und die Luftqualität im Innern der Haushalte verbessert werden. Auch Arbeitsplätze werden durch die regionale Produktion entstehen.


KYOCERA Print Green
myclimate und KYOCERA Deutschland haben bereits vor mehreren Jahren gemeinsam mit der Deutschen Umwelthilfe (DUH) das Klimaschutzprogramm Print Green entwickelt. Im Rahmen von Print Green können die CO2 -Emissionen, die während eines Druckerlebens – etwa bei der Herstellung, dem Transport sowie der Nutzung und Verwertung – unweigerlich entstehen, kompensiert werden. Der Toner macht dabei rund die Hälfte der CO2-Emittenden aus, die während der Nutzungsphase entstehen. Die Kompensa-tion dieser Menge wird automatisch von KYOCERA übernommen. Darüber hinaus haben Kunden aber die Möglichkeit, im Rahmen von Print Green ihr komplettes KYOCERA System CO2-neutral zu stellen. Peter Arnet: „Die Idee hinter Print Green ist es, dass wir gemeinsam mit unseren Kunden einen Beitrag für den Umweltschutz leisten bzw. Unternehmen dabei unterstützen, ihre eigene CO2-Bilanz zu verbessern. Wir übernehmen daher den Toner und freuen uns, wenn möglichst viele Endkunden die CO2-Emissionen ihrer Drucker- und Multifunktionssysteme kompensieren und so die Arbeit von myclimate unterstützen“. 

Weitere Informationen zum Umweltengagement von KYOCERA sowie zum Print Green Programm gibt es im Internet auf www.printgreen.kyocera.ch
 

Über myclimate – The Climate Protection Partnership
Hin zur Low Carbon Society engagiert sich myclimate weltweit für den Klimaschutz durch Bildung, Beratung und Kompensation von Treibhausgasemissionen in hochwertigen Klimaschutzprojekten. Dies verfolgt myclimate als gemeinnützige Organisation wissen-schaftsbasiert und wirtschaftsorientiert. Die internationale Initiative mit Schweizer Wur-zeln gehört weltweit zu den Qualitätsführern von CO2-Kompensationsmassnahmen. Zu ihrem Kundenkreis zählen grosse, mittlere und kleine Unternehmen, die öffentliche Ver-waltung, Non-Profit Organisationen, Event-Organisatoren sowie Privatpersonen. mycli-mate ist über Partnerorganisationen in 11 Ländern vertreten: Kanada, Norwegen, Schwe-den, Luxemburg, Griechenland, Neuseeland, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Ja-pan, Türkei, Deutschland und Indien. 
Die Kompensation der Emissionen erfolgt in derzeit rund 50 Klimaschutzprojekten in 20 Ländern. Dort werden Emissionen reduziert, indem fossile Energiequellen durch erneu-erbare Energien ersetzt und energieeffiziente Technologien implementiert werden. myc-limate-Klimaschutzprojekte erfüllen höchste Standards (Gold Standard), welche neben der Reduktion von Treibhausgasen nachweislich lokal und regional einen positiven Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung leisten. 
Darüber hinaus sensibilisiert myclimate in diversen Klimabildungsprojekten zum Thema Klimawandel und Klimaschutz. Eine stark wachsende Nachfrage verzeichnet myclimate für ihre CO2-Bilanzen (Life-Cycle-Assessments) und Branchenlösungen (Druckerei, Ho-tels, Transport & Logistik, Gemeinden). Darauf basiert auch der gemeinsam mit dem Ökozentrum Langenbruck geführte Verein Climatop, welcher besonders klimafreundliche Produkte kennzeichnet. 
Im Mai 2010 wurde myclimate mit dem Umweltschutzpreis der Schweizerischen Umwelt-stiftung sowie die myclimate-Klimawerkstatt mit dem NATIONAL Energy Globe Award Schweiz ausgezeichnet und in November 2015 erhielt myclimate zwei Auszeichnungen im Rahmen der UN-Klimarahmenkonvention in Paris
 



Scroll to top